JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Unsere Meilensteine

"Lasten schwebend durch die Luft zu befördern war keine neue Idee. Dies war mit Hanfseilen zur Überbrückung von Tälern seit Jahrtausenden üblich. Aber nach der Erfindung des geflochtenen Drahseils 1834 durch Bergrat Julius Albert in Clausthal ergaben sich neue Möglichkeiten. Welche neuen Ideen kamen von Adolf Bleichert?

  • Die Zweiseilbahn, die Trennung von Last- und Zugseil. In England und USA dominierte die Einseilbahn, durch Hodgson eingeführt.
  • Das Drahtseil auch als Laufbahn zu nutzen. Anfangs diente als Laufbahn eine Schiene (wie bei der Eisenbahn), aus Rundstabeisen zusammengeschweißt.
  • Verteilung der Last: die Fördergefäße (Wagen) laufen nicht geschlossen, sondern einzeln in regelmäßigen Abständen
  • Verbindung der Wagen mit dem Zugseil durch eine Kupplung, die sowohl Anschluss als auch Trennung der Wagen an das bzw. vom Zugseil ermöglichte.

Zu diesem Zweck konstruierte Adolf Bleichert die Exzenter-Friktionskupplung, die 1875 patentiert wurde.

Hauptverdienst Adolf Bleicherts waren aber nicht einzelne Erfindungen, sondern die Kombination der genannten Elemente zu einem funktionierenden System, die praktische Erprobung der Ideen auf einer Versuchsbahn in Gohlis bei Leipzig 1874, und die Herstellung der Seilbahnen in der eigenen Firma. Man kann das in der heutigen Diktion auch "Anwendung in der Produktion" nennen - und das mit Erfolg und Gewinn. So war die Firma Adolf Bleichert & Co. nicht nur die älteste, sondern wurde die größte Drahtseilbahnfirma.

Das unterscheidet Adolf Bleichert von anderen, die auch einen Beitrag zur Entwicklung der Drahtseilbahn geleistet haben, wie z.B. Franz Fritz Freiherr von Dücker, der schon in den 1860er Jahren eine Seilbahn konstruiert und in Bad Oyenhausen vorgeführt hatte. Dückers Seilbahn war aber primitiver und sie blieb ein Einzel-Exemplar.

Deshalb kann man vom Bleichertschen oder deutschen DSB-System sprechen (als Zweiseilsystem) im Unterschied zum englischen Einseilsystem."

Quelle: Dr. Manfred Hötzel: Adolf Bleichert und sein Werk.

2014

12.11.2014: Gründung der Tochtergesellschaft
BLEICHERT ERS Automation Systems (Nanjing) Ltd. in China.

2014

Gründung der BLEICHERT Inc. Niederlassung in Mexico City, MX, für Verkauf und Service.

2013

Aufnahme der Firma E.R.S. GmbH & Co.KG als weitere Schwesterfirma in die R.WEISS Group und damit eine perfekte Erweiterung des Produktportfolios im Bereich Steuerungstechnik.

Spezialist für elektrotechnische Lösungen in der Automatisierungstechnik und für Steuerungskonzepte.

E.R.S ist als kompetenter Spezialist für die elektrotechnische Umsetzung in das Unternehmen BLEICHERT Automation integriert. Besonders in den Bereichen Hardwareplanung, Schaltschrankbau, Elektromontage und Steuerungsprogrammierung ergänzt E.R.S. das BLEICHERT-Portfolio.

2012

Übernahme der ERTL Automation GmbH & Co.KG Straubing, damit kommt ein Spezialist für Steuerungstechnik an die Seite von BLEICHERT

2012 übernimmt die R. Weiss Group das Unternehmen ERTL Automation GmbH & Co.KG Straubing. ERTL ergänzt das BLEICHERT Angebot mit Komponenten der modernen Steuerungs- und Automatisierungstechnik. 

2011

Gründung der BLEICHERT Inc. Southeast Operation in Greer, SC, für Verkauf, Service, Instandhaltung.

2010

BLEICHERT wird von der R.Weiss Group übernommen und firmiert jetzt BLEICHERT Automation GmbH & Co.KG. Neue Perspektiven und globale Möglichkeiten eröffnen sich im neuen Firmenverbund. 

Die R.Weiss Group ist einer der führenden deutschen Anbieter von Verpackungsmaschinen. Als Global Player bietet das Unternehmen moderne Verpackungstechnik und die komplette Palette der Verpackungsautomation von der Planung bis zum Service.

1990

Das Technik-Center in Osterburken wird errichtet - es symbolisiert das Wachstum des Unternehmens und gleichzeitig die Entwicklungsstärke für neue Systeme in der Automation.

Im Technik-Center Osterburken laufen alle Rollen zusammen: Entwicklung, Technik, Produktion, Vertrieb und Verwaltung haben Ihren Hauptsitz in Osterburken.

1988

Mit der Gründung der BLEICHERT Inc. in Sterling Heights, Michigan, USA, gelingt der Einstieg in den nordamerikanischen Markt.

BLEICHERT  Inc. ist ein führender Anbieter von Automatisierungstechnik, Rollenbahnen, Roboter- und Montagesystemen im amerikanischen Markt. 

1972

Hans-Ulrich Breymann erwirbt das Mehrheitskapital. Unter seiner Führung und der seiner Nachfolger etabliert sich das Unternehmen als führender Anbieter von Fabrikautomation. 

1961

Gründung der Adolf Bleichert Förderanlagen Vertriebs-GmbH in Osterburken.

BLEICHERT vertreibt und produziert in den Jahren des "Wirtschaftswunders" Rollenbahnen und Anlagen für Schüttgut-Technik.

1955

Umfirmierung in "Adolf Bleichert Förderanlagen Vertriebs-GmbH"

1949

Gründung der Adolf Bleichert Förderanlagen Vertriebs-GmbH in Nürnberg.

1946 wurde das Leipziger Unternehmen Adolf Bleichert & Co. von den sowjetischen Behörden übernommen und in eine Sowjetische Aktiengesellschaft überführt. Ab 1950 Eingliederung in die SAG "Transmarsch". 1953 Rückgabe an die DDR als VEB Bleichert Leipzig.

Nach der Wiedervereinigung endet die ostdeutsche Firmengeschichte 1991 mit der Liquidation.

Neben der Gründung der Adolf Bleichert Förderanlagen Vertriebs-GmbH in Nürnberg wurde schon 1946 in Köln die Bleichert Transportanlagen GmbH gegründet, die heute in Thyssen Krupp Polysius aufgegangen ist.

1876

Die Unternehmenswurzeln:
Adolf Bleichert gründet in Leipzig die Adolf Bleichert & Co. Fabrik für Drahtseilbahnen. Hergestellt wurden berühmte Drahtseilbahnen und Transportanlagen. Bleichert war einer der großen Gründerväter der deutschen Wirtschaft und wird zusammen mit Alfred Krupp, Werner Siemens, Rudolf Diesel, Ernst Abbé u.a. genannt.